Menu:


Spreewald Marathon

13.4.2003


Neben den "großen" Läufen in London / Rotterdam / Zürich / Leipzig gab es an diesem Wochenende auch einen schönen "Landschafts"marathon (auch für SkaterInnen) von Cottbus nach Burg.

Die Veranstaltung

Das ganze Dorf ("Burg") war wohl eingespannt, da man von Freitag bis Sonntag alle möglichen Strecken wandern, skaten, Rad fahren und laufen konnte. Einer der Höhepunkte war der Marathon am Sonntag.

Vor dem Lauf

Da Start und Ziel nicht am gleichen Ort waren, gab es sowohl einen Bustransfer vom Ziel in Burg zum Startbereich in Cottbus, als auch einen Kleidertransport vom Start zum Ziel. Am Start wurden die Kleiderbeutel und Nummer ausgegeben. Wer wollte konnte sich schon hier mit Getränken und Kuchen stärken. Selbst eine sehr unbürokratische Nachmeldung war möglich! Nette, freundliche Atmosphäre schon am Start!

Die Strecke

Obwohl ganz auf Asphalt führte die Strecke durch viel und wunderschöne Landschaft. Nur vereinzelt ging es durch kleine Ortschaften. Das Höhenprofil war sehr flach, anfangs gings es lange Zeit leicht bergab. An der Strecke gab es ausreichend Wasser und Verpflegung, von den HelferInnen immer hilfreich angeboten.

Der Lauf

Nach einem (wie immer) schnellen Start bildeten sich meist kleinere Laufgrüppchen. Wer eine solche nicht fand, lief ein eher einsames Rennen. Die Sonne schien und (fast alle) waren bester Laune und genossen laufend die schöne Landschaft. Zum Teil kreisten Raubvögel (Milan? Falke?) und sogar Störche über uns. Die wenigen ZuschauerInnen (einige bereits mit Bierchen in der Hand) feuerten an und beklatschen alle tatkräftig. In einen Dorf klapperte sogar ein Storch auf seinem Nest sitzend. Dem Ziel eigentlich immer recht nahe (Luftlinie) ging der Lauf in einem großen Bogen um Burg herum, bevor man nach 42km endlich auch ins das Dorf laufen durfte. Im Ziel dann freudiger Empfang. Es gab reichlich Getränke & Verpflegung und natürlich wieder leckeren Kuchen. Als "Medaille" erhielten alle Finisher eine Gurke am Band, so schwer dass man bei Umhängen fast nach vorne fiel .

Zielbereich

Im Zielbereich dann Festzelt, Verführungen, Musik, Essen und Trinken. Und "heilende" Hände bei der Massage! Auch die Ergebnisse waren relativ schnell ausgedruckt. Wer noch etwas länger wartete, bekam auch seine Urkunde.

Die Siegerzeiten

Karasew Oleg (Petersburg) 2:28:02 / Christin Marx Dresden) 3:03:24.


www.SpreewaldMarathon.de

www.michael-schatz.de