BERLINER TEAM-MARATHON

18. Januar 2003

  Vorweggenommen:
Eigentlich muss ich zu diesem Lauf eher gedrängt als überredet werden, da ich dieses "Runden-Laufen im Januar" für absolut blöde hielt. Doch ich werde eines Besseren belehrt: netter Lauf, beste Stimmung, suuper Organisation durch Roland Winkler und sein Team.

Strecke:
8 Runden zu jeweils 5km (plus kleine Zusatzrunde), durch den Plänterwald, etwas holprige Waldwege, glatter Wanderweg entlang der Spree, teilweise Asphalt.

Wetter:
Das Wetter ist so lauffreundlich, wie es in den letzten Jahren beim Teammarathon wohl kaum der Fall war: trocken, nicht zu kalt (5 Grad), nur wenig Wind entlang der Spree.

High Noon:
Start ist um 12Uhr. Angetreten sind 75 Mannschaften, darunter auch das "Steffny-Team" mit Manfred und Herbert und einem Steffny-Sohn. Viele Mannschaften aus Ostdeutschland und einige aus östlichen Staaten. Wie in der Schule geht es in Dreierreihen los. In den ersten Runden wird noch viel geschwatzt, gescherzt und gelacht, mit zunehmendem Lauf wird es aber deutlich ruhiger.

Halbmarathon:
Ich laufe mit meinen Trainingskollegen Claus und Daniel. Ein 3/4 Jahr gemeinsames Training machen sich (mal wieder) bezahlt: wir laufen schön zusammen, relativ gleichmäßiges Tempo und meist im Gleichtritt. "Synchronläufer" ist das schönste Lob, was wir erhalten! Zwischenzeitlich muss ich kurz in die Büsche. Wieder zu den anderen aufzuschließen, ist verdammt hart und ich bezahle das Ganze für einige Zeit mit sehr schweren Beinen. Einige Mannschaften überholen uns zu Beginn, doch einige werden wir später wieder einholen. Großes Lob an die Organistaion: die Verpflegungsstelle nach jeweils 5km ist hervorragend bestückt: Bananen, Äpfel, auch (Hafer-)Schleim, Kekse, Tee und Wasser (das ist sogar warm!!). Beim Zieldurchlauf feuert uns ein Lauffreund von der SFB-Laufbewegung jedes Mal unermüdlich an (danke!).

Der zweite Halbmarathon:
Der Lauf wird zunehmend schwerer. Durch die Kälte laufe ich nicht so locker wie bei einem Frühlings- oder Herbstmarathon, zudem fehlen die langen Trainingsstrecken, die ich im Winter kaum gelaufen bin. Aber unser Team läuft toll zusammen und v.a. Claus kämpft gegen eine Knieverletzung und die daraus resultierenden Muskelschmerzen und läuft trotzdem ein fantastisches Rennen! Zu Beginn der letzten großen Runde bekomme ich Hunger und träume plötzlich von einer Sahnetorte. Als ich das erzähle, ernte ich aber nur ein "Sei ruhig!". Die letzte kleine Zusatzrunde kommt und ist noch einmal verdammt "lange". Zu einem Endspurt bin ich nicht mehr fähig. Aber freudig und stolz genießen wir drei nach 3:20:27 den Zieleinlauf. Danach plündere ich erst einmal den Verpflegungsstand.

Siegerehrung:
Die Siegerehrung ist in einer nahen Turnhalle. Erstaunlich viele Mannschaften sind noch da. Alles sehr familiär und gemütlich. Alle erfolgreichen Mannschaften werden geehrt und erhalten ihre wohl verdiente Urkunde! Wir gewinnen die Altersklasse "150 Jahre" und erhalten als Preis (jetzt ratet mal was?) - eine Sahnetorte mit Früchten !!! Wir haben selten so gelacht.

Fete:
Anschließend gibt es noch Fete mit Disco, auf die ich allerdings verzichte.

Sieger:
1. LG Luckenwalde (2:57:57)
2. Post SV (3:03:42)
3. LC Ron Hill (3:06:38) (gemischtes Team mit der schnellsten Frau!)


Siegerinnen:
1. Lok Potsdam/Post SV (3:18:56)
2. Magdeburger Laufmaschen (3:22:51)
3. Jelly Bears Berlin (3:52:43)


Danke:
Ein großes Dankeschön noch einmal an die gute Organisation und meine Teamkollegen "fürs Mitnehmen".

Zurück/Back